Jahresrückblick 2013 des Seniorenpflegeheims »Am Schlüsselgarnweg« in Heilbronn

31. Januar 2014 vom CASA REHA Seniorenpflegeheim Am Schlüsselgarnweg
Schlagworte: , , , , , , , ,

Nachdem wir im Jahr 2012 unser 5-jähriges Bestehen feierten, konnten wir uns im sechsten Jahr an den Früchten unserer Aufbauarbeit erfreuen. Unser Haus verfügt über einen stets wachsenden Bekanntheitsgrad und sowohl unsere Belegungszahlen als auch die Prüfungsergebnisse von MDK und Heimaufsicht bestätigen unseren guten Ruf.

Mit unseren kulturellen und insbesondere musikalischen Angeboten erreichen wir sehr viele unserer Bewohner. Die Reihe „Sonntagskonzert“ erfreut sich großer Beliebtheit und es ist durch die Vielfalt der Angebote für jeden Geschmack etwas dabei. Unsere vier Feste im Jahr, das Maultaschenfest, Sommerfest, Zwiebelkuchenfest und der Basar sind feste Bestandteile im Jahreslauf geworden. Zu den weiteren Höhepunkten gehören unsere Ausflüge: Wir waren auf dem Wartberg, auf dem Neckarschiff, im Jägerhaus, bei den Bienen und im Besen. Bei Letzterem war besonders angenehm, dass wir nicht extra einen Bus bestellen mussten, da das Lokal zu Fuß bzw. im Rollstuhl gut zu erreichen ist.

Aber was wären alle diese guten Ideen ohne das Mithelfen von vielen Ehrenamtlichen?! Egal ob wöchentlich zu Besuchsdiensten oder zur Sturzprävention, zur Musik zur Kaffeezeit oder zum Fasching, ob Besuche mit den überaus beliebten Hunden, um wie viel ärmer würden die Tage aussehen ohne diese Menschen mit sozialem Engagement! Aber unsere ehrenamtlichen Helfer sorgen nicht nur dafür, dass das Leben im Alltag unserer Senioren bunter wird. Sie kommen auch in unser Haus, wenn jemand tröstende Worte braucht oder eine Hand, die da ist, wenn man in schweren Stunden nicht alleine sein will. Diese Frauen der Sitzwachengruppe werden auf Wunsch eines Bewohners oder dessen Angehörige gerufen um Beistand zu leisten auf dem letzten Weg des Erdenseins. Allen Ehrenamtlichen gilt deshalb unser herzwarmer Dank!

Wenn wir dann dieses Jahr 2013 vor unserem geistigen Auge Revue passieren lassen, dann wird mir immer mehr bewusst, dass wir hier in Deutschland zu einer großen Minderheit dieser Erde gehören, die der immer älter werdenden Menschheit im eigenen Land ein Dach über dem Kopf mit den entsprechenden Rahmenbedingungen bieten kann. Dass hier von politischer Seite in Bezug auf soziale Berufe, die meist von Frauen ausgeübt werden, noch viel Handlungsbedarf ist, sei hier unumstritten. Dennoch sollten wir hin und wieder über den eigenen Tellerrand schauen um zu bemerken, wie gut es uns geht.

So wollen wir auch weiterhin dafür sorgen, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner sich in diesem Lebensabschnitt geborgen fühlen können.

Vera-Maria Becker – Ergotherapie